poisonfree.com
 

Lambgoat

www.lambgoat.com

Autor: Kirby Unrest
Bewertung: 6 / 10

Upon listening to the first half minute of this record, I had this group pegged as another cookie cutter, Youth Of Today worshipping, dunks obsessed, retro youth crew band; and in a way they are. Hailing from Germany, Sirens churn out six songs in about fifteen minutes and most of that time is spent playing straight ahead fast hardcore, which isn't necessarily the worst thing I've ever heard and I'm sure would be enjoyable live, but it gets boring fairly quickly. Yet, when these gents at least dig deeper into the past and focus on the full spectrum of early to mid period Rev releases, as well as drawing from outside of that realm and point in hardcore history, it helps make this record a lot more interesting.

Leading things off, "Thorn In My Side" is rapid fire old school goodness in the vein of Gorillia Biscuits, Side By Side, Judge and Project X, featuring a build up that is even better than the breakdown, and fairly solid overall. It's followed by another circle pit inducing tune, "Trading Eyes," which is set at a furious pace until the end where it goes into a bass heavy bridge. The next two tracks ("All Beauty Must Die" and "From Here") have a lot of different influences going on from the more obvious nods to Fastbreak, Turning Point, and Vision, but it's not hard to hear some Sick Of It All, H20 and Kid Dynamite creeping into the mix. I hadn't heard much in regards to this band before I started this review but was able to ascertain a bit about these more melodic passages and this is where this band crosses over the "croosh" boundaries into actually making music that goes beyond the mesh shorts set. The punky spark of "All Beauty" and the ripping, tap happy metal solo at the end of "From Here" show there is life beyond colored vinyl. "Our Freedom" is short but sweet, lots of stage dive opportunites, which I'm sure are in full effect at this bands shows (though you probably will have to wade through the seas of the dreaded Euromosh to get to an appropriate takeoff point), while the closing cut to this EP, "Survival" kicks in the door in the initial 90 seconds but shortly thereafter dissolves into swirling harmonies and sing a longs; nicely done.

The recording is good; nothing to write home about but it fits the band's sound quite well. The layout is alright, I am not a huge fan of the catscratch over typed lyrics, especially when the notations are really cheesy. Speaking of which, I don't think that Sirens are going to win any awards for immense lyrical prowess, but like the recording, it melds nicely to the music. I am partial to digipaks, and the artwork itself is not half bad, with a marine theme going on and a dolphin that for some reason reminds me of King Snorky from the Simpsons Treehouse of Horror XI, and like alcohol and night swimming is a winning combination no matter how you look at it.

Bottom Line: Sirens display talent but have yet to fully realize their potential. Most melodic hardcore bands just do not pull it off well; I think Sirens showcase that they can do this genre justice, but it may take a few more albums before they get to that perfection point, though this is not a bad start; just a little short in actual length and in some spots musically/lyrically. Yet for fans of Bane, Verse, Lifetime, etc this is definitely a band to keep your eyes on.

OX fanzine

www.ox-fanzine.de
Autor: Fabian Dünkelmann
Bewertung: 8 / 10

"Irgendwie klingt diese CD hier nicht nach 2006, sondern nach 1986-1995. Melodischer Hardcore, ohne jegliche Mosh-Parts, wie sie heute modern sind, ohne jegliche dem Zeitgeist entsprechenden Images, einfach nur gute Musik, die vielleicht manchem zu wenig nach vorne gehen mag, weil sich hier einiges im Midtempo bewegt, aber ich finde es irgendwie erfrischend. Man nehme Bands wie SHELTER, JUSTICE LEAGUE, UNITY und ähnlich gelagertes Zeug aus der genannten Periode, schüttele es gut, und etwas, das wie die CD hier klingt, könnte dabei rauskommen. Gerade der Gesang klingt nach Bands der Westküste der USA, Ende der Achtziger. Ich finde die CD richtig gut, auch wenn ich solche Bands in letzter Zeit so gut wie gar nicht gehört habe, wird mal wieder Zeit, fällt mir dabei auf. Absolute Kaufempfehlung, und das, ohne die ganzen Ex-Bands genannt zu haben, ha!"

three chords

www.three-chords.de

Autor: Kaupel

Jo, recht zügig nach der Demo CD gibt es gleich direkt die offizielle CD der Sirens auf der feinster melodischer Old School geboten wird. Wobei sich die 5 Jungs aus dem Ruhrpott und Umgebung eher bei Bands aus den späten 80er frühen 90ern und alten Dischord Sachen / Revelation Krams bedienen als bei momentan angesagten Bands dieses Genre. Will namentlich heissen teilweise Uniform Choice, Burn, Turning Point oder alten Ignite. Insbesondere der Gesang lässt bei mir doch einige Zweifel aufkommen ob der Sänger aus Orange County und nicht aus Wanne-Eickel stammt, haha! Gefällt mir sehr gut. Hat jede menge Format und läuft vor allen Dingen sehr selbst ständig und keinem aktuellen Trend hinterher. Fett!!!

asice

www.asice.net

Autor: Nico
Bewertung: 4 /5

This band surprised me heavily with their solid live show, especially when you consider this is a brand new band. So I had some high expectations when I first put this record in my cd player. And after hearing it about twenty times in the last few days, I can say they lived up to my expectations. Sirens makes hardcore in the vein of Turning Point during their full length period with a slightly updated sound. The six songs on this record sound pretty diverse and very dynamic. The intros, outros and some very good guitar riffs on this disc are also very cool. You can hear there are some skilled musicians in this band. The singer has a good voice with a slightly German accent, but that doesn’t bother me. The lyrics may look a bit simple, but underneath they really show the listener who the writer of the lyrics is and as a listener you can easily translate certain aspects of the lyrics to your own life. The overall production is decent, only the vocals are sometimes mixed in a bit too low. The artwork is simple and doesn’t really appeal to me but they made a digipack instead of a normal plastic cover which is always better in my opinion. This record really shows the capabilities of the most promising German band and it lays a solid foundation for better things to come, definitely a debut record to be proud of.

save your scene

www.saveyourscene.com

Autor: Leonardo
Bewertung: 4.5 / 6

This is an album that took me few listens to get into. Not because I wasn’t pleased with it at first, but simply because it took me some time to fully appreciate the diversity Germany’s Sirens (featuring Teamkiller and Bleed Into One members) offer in their sound.
The opening “Thorn In My Side”, with its straightforward, uptempo hc attack reminded me of Champion, With Honor and, in particular, of Norway’s Sportwear. So then, I was expectin one album of traditional, youth crew old school hc but oh boy, I was wrong cause there’s more to that in here. Sirens surprised me because in few songs they slow down the tempos with layered drums and a challenging guitar work drawing influences from post hc masters like Quicksand and Beyond. That definitely is an extra point. The vocals are energetic and powerful, yet they nicely fit with the band’s propension not to limitate their set to the old school side. And also the lyics, positive and at the same time introspective reflected this variety of style and sonorities.
A cool digipack layout nicely completes this album. I really liked Sirens. After Black Friday ’29, my new favorite German band.

hardcoremusic.be

www.hardcoremusic.be

Autor: HCM
Bewertung: 4 / 5

Sirens.. a new hardcore outfit was born in Herne Germany not that long ago and features members of ‘allstar bands’ as Teamkiller, Bleed Into One, No Lesson Learned. Actualy this band started out for fun, initiated by guitarist and songwriter Torsten, in order to play his favourite music-style: late 80s mid 90s melodic hardcore.
‘Calling’ is a 6 tracked debut MCD that was released through Let It Burn Records and with the support as co-production of Poisonfree Records.
I highly rated this record because it reflects a lot of integrity and the general sound and impression is realy realy good. This is one of the bands you listen to and when you hear the first track, you fall totally in love with the sound. Anyhow that was the idea I got. If you’re into bands as Killing The Dream and With Honor and can appreciate straight forward hardcore music, a ‘youth crew touch’, with an honest retro feeling, a good portion of melody and challanging guitar work you will like Sirens.
This album comes in a nice red/yellow arted digipack, includes 6 powerfull youth melodic old school tracks, make sure you check out their webpage and you go see them on stage on their upcoming European tour! Nothing more to say, I’m out of inspiration. In a few words: this is a very decent records, I highly appreciate.

pitfire

www.pitfire.net

Autor: Samuel

Sirens, ein Bandprojekt bestehend aus (Ex-) Members von zahlreichen mehr oder minder namhaften Bands wie Bleed Into One, Teamkiller oder Nyari legen mit „Calling“ ihr erstes Werk vor. Nachdem die deutsche Band sehr zufrieden mit ihren Demoaufnamen war, beschloss man das ganze in Form dieser MCD auch der breiten Öffentlichkeit vorzulegen. Und diese wiederum kann sich dankbar schätzen über diesen Entscheid. Denn Sirens zeigen uns in diesen sechs Songs eine überraschend grosse Spannbreite an melodiösem Hardcore. „Melodiöser Hardcore? Haben wir das nicht schon tausend mal gehört?“ Eben nicht so, wie Sirens das machen. Denn, anstatt wie die tausendste Kopie von With Honor zu klingen, machen Sirens ihr eigenes Ding - und eben alles richtig.

Einflüsse von Bands wie Dag Nasty oder späten Turning Point sind kaum zu überhören, aber auch jüngere Kapellen wie Bane oder Reach The Sky können meinens Erachtens als Inspiration rausgehört werden. Der kurzweilige Hörgenuss macht zusätzlich Spass, da die Songs nie irgendwie ins Monotone abdriften oder man Gefahr läuft, sich zu wiederholen. „Thorn in my side“ zum Beispiel hat am Schluss einen ganz, ganz fiesen neo-cromagsigen Moshpart, während „Survival“ einfach nur ein schöner Song ist, mit wunderbar pathetischem Ende.

Fazit: Abwechslungsreicher, traditioneller Hardcore mit einer guten Portion Melodie machen Sirens tatsächlich zu einer der interessantesten neuen (europäischen) Bands. Pflichtkauf!

Southspace

www.southspace.com
Autor: Hannibal
Bewertung: 7 / 10

""Calling" heißt also die taufrische Mini-CD von Sirens und gleich vom Start weg ist klar, daß man sich dem Kapitel "Youth Crew Hardcore" ganz ausführlich gewidmet hat, gleich zu Beginn gehts mit "Thorn In My Side" zur Sache, als wären Bands wie 108 oder Better Than A Thousand nie weggewesen. Mal eine erfreuliche Abwechslung zu zeitgenössischem Hardcore, bei dem soviel gekreischt und geplärrt wird, mal wieder Glasklargesang zu hören und auch sonst hat das Stück alles, um ein Pithit zu werden

Mit "Trading Eyes" gehts entsprechend weiter, erst bei "All Beauty Must Die" geht der Sirens-Express ein bissl vom Gas, sicher zum Luftholen nicht schlecht, aber das Stück fällt doch ein wenig hinter den Rest zurück, gerade wenn man bedenkt, daß "From Here", "Our Freedom" oder "Survival" dann wieder Granatenstatus haben.

Eine astreine Zeitreise zurück in eine Hardcorezeit, die längst vorbei scheint, diese Mini CD sollte der Grundstein für einen stattlichen Triumphzug durch die Clubs sein, wenn Sirens so weitermachen, wie sie es auf "Calling" angedeutet haben, dann wird die Band nicht allzuviel aufhalten können.

Und wer sich bereits bei MCDs soviel Mühe mit der Verpackung macht, hat sowieso die Nase vorn."

creative eclipse

www.creative-eclipse.com
Autor: Magnus
Bewertung: 7 / 10

"Zuallererst sticht einem ja immer die Verpackung einer CD ins Auge und die gefiel mir hier mit ihrem Rot/ Gelb Design schon mal sehr gut. Zwar ein schlicht aufgemachtes Digipack mit Booklet aber hier trifft die Formel "weniger-ist-mehr" ins Schwarze. So gesehen haben die fröhlichen Farben der MCD schon mal für gute Laune gesorgt und Lust auf knalligen, old schooligen Hardcore gemacht. Den bekommt man mit Sirens Debüt "Calling" auch. Die Spielzeit von etwas über 15 Minuten finde ich genau richtig, so kommt keine Langeweile auf und man kann die volle Spielzeit mitrocken. Musikalisch erinnern mich Sirens an ältere Bands wie Unity oder neuere Acts wie Reach The Sky (nur nicht so langweilig). Die 6 Stücke auf "Sirens" sind energiereich und straight nach vorne gespielt, sauber produziert und haben mitreissende Meldodien. Also wer mal wieder knalligen, frischen Hardcore hören will, bei dem so ziemlich alles stimmt ist bei den sympathischen Jungs von Sirens genau richtig. Wanne-Eickel Hardcore rules!"

truesidemusic

www.truesidemusic.de

Autor: Marco
Bewertung: 8 / 10

In Zeiten wo jeder Depp meint das ein paar saubere Nike’s, abgeschnittene Ärmel, dummes Kopfwackeln, überteure T-Shirts aus dem Ebay von Bands die man nie zuvor gesehen hat und öde massentaugliche einheitliche Tanzmoves alles wären was man zum Hardcore braucht kommen die SIRENS ins Spiel!!! All-Star Band hin oder her, das juckt mich jetzt auch nicht ...CALLING ist einfach eine klasse Scheibe fern ab vom Öden Old-School 1 2 3!!! ...rotzige Songs, schöne Melodien, gekonnte Solis, herzlich leidende Vocals ...mal ein echt innovativer Mix irgendwo zwischen INSIDE OUT, UP-FRONT und BATTERY!!! Ok Ok, Grossartig Neues entdeckt man hier nicht, das gebe ich zu, aber die vier Jungs haben hier versucht was zu reissen und das ist Ihnen in meinen Augen gelungen, SIRENS machen Spass, schönes Digi-Pack

bumbanet

www.bumbanet.de

Autor: Steven
Bewertung: 7 / 10

Daniel Gerigk singt: „Hey, it’s a beautiful day“. Der Songtitel passt da schon besser zu den musikalischen Ergüssen von Sirens, denn er heißt „All Beauty Must Die“. Sechs Tracks sind für das Debüt des Quartetts, das von Torsten Heil (früher Bleed Into One und No Lesson Learned) gegründet wurde, zusammengekommen, sechs Tracks auf denen sie ihren Einflüssen zwischen 80’s-Hardcore und Bands wie Killing The Dream und Reach The Sky nachgehen. „Calling“ ist ein sehr intensives Werk geworden, dass in 15 Minuten seine gesamte Power entfalten kann. Der Sound ist roh abgemischt, aber gerade dies kommt den Songs der Band aus Wanne-Eickel zugute. Die Sirens sind durch und durch überzeugend, man kann gespannt sein ob und wann ein Album folgen wird.

allschools network

www.allschools.net

Autor: Sebastian
Bewertung: 6 / 10

Der SIRENS- Vierer ist kein Unbekannter in der Musikszene. Die Band hat schon einige Erfahrung bei TEAMKILLER, BLEED INTO ONE, NYARI und NO LESSON LEARNED gesammelt. Was erst als Projekt begann, hat sich schnell zu einer ernstzunehmenden Band entwickelt. „Calling“ ist nun das erste richtige Lebenszeichen von SIRENS, das sie auf Let It Burn und poisonfree.com geben.

SIRENS machen sehr melodischen Hardcore der alten Schiene. Der klare, fast weinerliche Gesang und dieser energetische Spirit, den die Band versprüht, erinnern mich stark an BANE. Ich würde die Musik in die Zeit der Midninetees bis 2000 setzen, wo eben BANE oder BATTERY anfingen groß zu werden. Der Stil von SIRENS erscheint trotz diverser Referenzen als sehr eigenständig. Straight forward Hardcore, der einen ein paar Jahre zurückversetzt, gepaart mit melodischen Gitarren und gesungenen Vocals der Marke Aaron Bedard.

Kein schlechtes Release der Band, von der aber bestimmt in Zukunft noch mehr zu hören sein wird. Die 6 Song MCD kommt übrigens im Digipack.

music-scan

www.music-scan.de

Autor: Hannes
Bewertung: 8 / 10

Das "Sirens" keine Neulinge im Hardcore- Biz sind, zeigt alleine die Liste der Ex- oder Hauptbands der vier Mitglieder. Bleed Into One, No Lesson Learned, 7thsealbroken, Nyari und Temkiller - eine beachtliche Auflistung, meine Herren. Gleich der erste Song, "Thorn In My Side", gibt den Ton an. Erstaunlich frischer Oldschool Hardcore mit klarem Gesang - weg vom angesagten Geschrei, back to the roots. Als wären Burn, Better Than A Thousand oder Ignite nie weg gewesen. Doch trotz oder gerade wegen diesem Schritt zurück, ist Sirens eine sehr aussergewöhnliche Band, die aus der Masse heraussticht. Selten hat Oldschool Hardcore so frisch geklungen. Bleibt die Frage offen, ob Sirens auch in Full Length funktionieren. Über sechs Songs und gute 15 Minuten hält sich die Ermüdungserscheinung freilich noch in Grenzen. "Calling" ist aber ein mehr als gelungener Einstand der All-Star-Formation, der Lust auf mehr macht. Wer Lust auf eine kleine Zeitreise hat und die Zeiten, in denen Hardcore noch in den Kinderschuhen steckte live miterleben möchte, sollte sich diese EP auf keinen Fall entgehen lassen.

 

Autor: Daniel
Bewertung: 8.5 / 10

Entscheidet sich eine Band dafür Hardcore zu spielen, sei es bewußt oder der eigenen Veranlagung und Vorliebe entsprechend, so endet dies allzu oft in Coverversionen bereits exstierender Songs, die lediglich einen neuen Titel übergestülpt bekommen. Das Ziel, aus den Einflüssen etwas eigenes zu kreieren mislingt. Nun erfinden auch die Sirens auf ihrer aktuellen MCD „Calling“ das musikalische Rad im bereich des Hardcore nicht neu, aber dennoch gibt es ein paar hervorstechende Merkmale, die diese Band aus der mittlerweile unüberschauhbrane Masse der Veröffentlichungen hervorstechen lassen. Zum einen wäre das eine wirklich gute und druckvolle Produktion, die alle Instrumente gleichberechtigt, klar und deutlich abbildet. Diese macht es erst möglich zu bemerken, daß wir es mit den Sirens nicht um unerfahrene Jungspunde zu tun haben, sondern um gestandene und instrumental erfahrene Musiker (alle Beteiligten waren zuvor in anderen Bands tätig), denn schon beim ersten Hördurchgang fällt auf, daß hier offenbar geübt und geprobt wurde. „Calling“ erreicht tatsächlich einen für ein Debüt überraschend hohen Standard. Die Songs kommen frisch und unverbraucht rüber und auch wenn das Songwriting an sich nichts bahnbrechend Neues offeriert, so hört man trotzdem und überzeugend, daß die Band diesen Sound aus Liebe zum Genre spielt. Ungeachtet der offenbar ernsthafteren, in den Lyrics verarbeiteten Themen (wie so oft hatte die Promo-CD kein Booklet), macht diese Scheibe einfach Spaß und lässt für die Zukunft der Band nur das Beste hoffen. Als alten Metalhead hatte mich die Band aber spätestens an dem Punkt überzeugt, als mich beim vierten Song „From here“ der daher besonders hervorgehoben sei, gänzlich unerwartet ein klassisch anmutendes Gitarrensolo (inklusive kultigem 80er Tapping) aus dem Hinterhalt überfiel, das nicht nur genrefremd und dabei exzellent gespielt ist, sondern mir als Hörer vor allem vor Augen führte, daß Sirens eine tolerante und erwachsene Band sind, die sich nicht scheut über den Tellerrand hinauszuschauen und Elemente anderer Stile und „musikgeschichtlicher Epochen“ in ihren Sound integriert.

Smash Mag

www.smash-mag.net

Autor: SaWo

15 Minuten bzw. 6 Songs kurz ist diese EP der Band Sirens aus dem schönen Ruhrgebiet. Erfahrung haben diese Jungs schon in vielen Bands gesammelt, und das hört man ihnen auch an. Hier gibt es einen Mix an Hardcoremusik der stark an die 80er und 90er Jahre erinnert. Trotzdem hat diese Band eine eigene Note die man heraus hören kann. Gut produziert und souverän gespielt sind ja bekanntlich keine Attribute die neue Bands oft ausmachen. Der Gesang erinnert ein wenig an Ignite und könnte ruhig etwas wütender sein. Nichtsdestotrotz kann man sagen, dass hier eine Band ein Debüt präsentiert dass über die deutsche Hardcoreszene hinaus als richtungweisendes Debüt gelten kann.

hartboiled

www.hartboiled.de

Autor: Marcia

I am very happy about the fact that Sirens are more than the first intended more or less unimportant project and turned out to be a more or less serious band. With members who already played in bands like Bleed Into One, Nyari or Teamkiller it is clear that those guys are able to play their instruments and too mature to fall for trends concerning music, which is really nice. And with this record they also make clear that they have a wide range of musical tastes which is nice as well. Sirens play hardcore set somewhere inbetween the late 80s and the mid 90s, somewhere between oldschool and youth crew, very melodic and with some suprises, such as the 80s metal tapping on "From Here". Vocally (as well as musically) they head towards the same direction like Bane or Better Than A Thousand. It is nothing new, but it makes me happy and it came out excellent. Great record for the beginning of summer, it gives energy. Oh and the artwork is sweet!

Enough Fanzine

www.enoughfanzine.com

Autor: Michael

Oh what the hell. I play drums in this band and I'll try to have this review as neutral as possible, alright?!?
Well, Sirens was started as a project of former and current members of Bleed into One, Teamkiller, Seventh Seal Broken and many more. A couple of songs were written and sent to each other via email, since all the members lived at least 200+ kilometers apart from each other. Two weeknds of rehersal and one of recording led to this debut mcd. When recording we didn't know what to do with this stuff, but the people over at poisonfree and let it burn records were kind enough to release this.
The music has been described as "stuck between old-school and emo". Does this fit?! Well, there are some fast and melodic old-school tracks on this record which def. were inspired by bands like Turning Point or Uniform Choice. On the other side, there are some more mellow tunes as well, which some might consider emotional.
Production wise this could have been a little better, but for what it was meant to be, some demotracks recorded just for fun and due to the friendship of the people involved, everything turned out great and better than we all hoped. It's definately more than just demo sound quality.
In the future Sirens will be a real band, with lots of live shows, rehersals and everything else there is to it.

Neutral enough?!? I hope so or did I mention that this is the greatest record by the greatest band ever? Nope, you see, I was being serious....

blueprint fanzine

www.blueprint-fanzine.de
Autor: JW
Bewertung: 8 /10

"Ca. 15 Minuten lupenreinen Oldschool Hardcore der melodischen Sorte gibt es auf dieser MCD aus dem Hause Let It Burn Records um die Ohren. Zielstrebig geht es in Richtung End-90er, und es darf durchaus gemosht werden... Fernab aller momentan angesagten Trends und Überzüchtungen, eigenständig und intensiv kommen die sechs Songs daher, selbst die selten eingestreuten - vom Sound her eher trashigen - Gitarrensoli passen bestens zum Gesamtbild. Das soll aber auf keinen Fall vermitteln, dass der Sound in bester Garagenqualität zusammengeschustert wurde. Gerade dieser fällt, ebenso wie der gesamte Rest, einfach passend aus und rundet das gesamte Unterfangen "Calling" mehr als ordentlich ab. Unbedingt reinhören, wenn man mal wieder auf der (schwierigen) Suche nach einem richtig frischen Oldschool Ding ist! Man wird feststellen, dass sich gewisse Sachen einfach nicht ändern müssen, um richtig gut zu sein!"

sellfish

www.sellfish.de
Autor: Michael Streitberger
Bewertung: 6 / 10

"Das von mir nicht sonderlich geliebte Mini-CD-Format kann richtig Spaß machen, wenn die Umstände stimmen. Und das tun sie im Falle Sirens sowohl äußerlich als auch innerlich. Ganz abgesehen davon, dass old school Hardcore mit EP-Spielzeit oftmals mehr begeistern kann, als wenn das ganze künstlich in die Länge gezogen wird. "Calling" jedenfalls kommt in einem Digipak samt Booklet und wurde von Leuten eingespielt, die sich bereits in Bands wie Bleed Into One, Teamkiller und No Lesson Learned erste Sporen verdienten. Die sechs Songs bringen es auf 15 Minuten Spielzeit und decken darin das Spektrum von Formationen wie den frühen Reach The Sky über Klassiker Marke Unity ab. Melodische Hooks und energetisches Songwriting sorgen dabei für enorme Kurzweile, genau wie die gelegentlichen Mid-Tempo-Exkurse ("All beauty must die"). Der Vierer aus Wanne-Eickel besorgt es seinen Zuhörern zudem mit gehöriger Intensität. Let It Burn Records haben sich da jedenfalls ein sauberes Signing an Land gezogen, bei welchem ich auf den Debütlongplayer dann eben doch richtig gespannt bin... Ach so: Selbst wenn "Calling" ganz schön retro klingt - Mit den Detroiter Glam-Trash-Ladies gleichen Namens hat das hier natürlich gar nichts zu tun."

scarred for life

www.baldymod.de
Autor: Chris

"Nein, wir werden auf dieser viertelstündigen EP nicht mit Kinder-Core penetriert. Nicht mit dem, was heute den "Core" im Metalcore ausmachen soll. Auch nicht mit dem, was man bei Design-Straßengangs wie Biohazard als Hardcore definiert.Nix da, die Sirenen heulen hier um die 1990er Achse plus/ minus 5 Jahre Spielraum herum. Lediglich ein wenig frühe SICK OF IT ALL, um mal ein bekannteres Beispiel zu nennen, schimmern etwas hervor. Aber auch nur marginal, und schon gar nicht deren metallische Phase, sondern pure fucking HC! Ansonsten geht die Post "Youth Crew"-mäßig ab, beim modernen Sounds bedient man sich eher an WITH HONOR oder REACH THE SKY, generell schreiben die vier das Wort "Eigenständigkeit" allerdings in riesig großen Lettern auf ihr Banner. Es wird geschrotet, gemosht, aber gerne auch mal experimentiert - sogar Soli wie bei "From Here" sind kein fremdes Terrain für die Jungs aus Herne.Wie bei einigen anderen Hardcorelern auch, bedarf es durch die eher "jauligen" Vocals von Brüllwürfel Daniel einer kurzen Gewöhnungsphase, doch hat man die erst mal hinter sich, steht dem Ein-Mann-Moshpit vor der Stereoanlage nichts mehr im Weg. Macht Spaß und kommt im edlen Digipak."

waste of mind

www.wasteofmind.de

Autor: Tito Wiesner
Bewertung: 5 / 10

Vor gar nicht allzu langer Zeit gab es ja so eine Art Old School Revival und man wurde förmlich mit neuen Knüppel-Bands überflutet, in den letzten Monaten hat sich das aber doch ziemlich beruhigt - jetzt spielen die meisten stattdessen poppigen Metalcore. Umso besser für Sirens, so hat man nämlich mehr Muße, sich ungestört ihrer Debüt-EP zu widmen. "Calling" ist dabei wirklich eine Art Zeitreise in die späten Achtziger - von Beginn an fühlt man sich an Bands wie Burn oder Uniform Choice erinnert, wobei Sirens vielleicht noch einen Tick melodischer vorgehen, ohne allerdings in Hit- und Hymnen-Regionen von Musikern wie Comeback vorzudringen. Aufregend ist das sicherlich nicht, solide allemal. Ein bisschen mehr Abwechslung noch und ein etwas besseres Gespür für eingängige Riffs, und das erste Full Length der Ruhrpott-Jungs könnte eine richtig runde Sache werden.

clama

www.clamamagazine.de

Autor: Matthias

Die Deutsche Straight Edge Hardcore Band Sirens hat mit ihrer EP „Calling“, die im Januar 2006 auf Let It Burn Records erschien, eine fünfzehnminütige Old-School Platte abgeliefert, die ohne jegliche Mode Erscheinungen einer „verkommenen“ Hardcore Szene recht „roh“ garniert ist.

Auf die Fresse und ohne Vorwarnung kommt der erste Song „Thorn in my Side“ daher. Merkwürdig ist jedoch das negative Songwriting: „Anger, Delusion, Confusion…i perish“ heißt es am Ende des Liedes, welches die positive Botschaft einer Hardcore Band nur wenig widerspiegelt. Auch „Trading Eyes“ geht eher in die „pissed-off“-Richtung, die zweifelsohne auch existiert. „And I Can’t Count The Words I Wanna Say To Make You Shut Up Now“ belegt, dass sich jenes Lied vor allem gegen Heuchelei ausspricht.

„All Beauty Must Die” ist eher ein seichter Song, der melodisch anfängt und somit eine Abwechslung zur restlichen EP darstellt. Aber auch „From Here“ überrascht! Ein Solo bei einer Old-School Band? Erstaunlich ist, was sich diese Band zutraut, die ihre erste Show mit Bane und Comeback Kid zusammen gespielt hat.

Die EP bietet nicht sonderlich viel. Positiv anzumerken ist jedoch die schmucke Aufmachung. Im schönen Digipak gibt es die EP, und das Booklet dazu ist ausgefallen. Die Songtexte sind, ähnlich einer Deutsch Klausur, von der Band analysiert worden, was eine besonders witzige Idee ist.

silent stagnation

www.silentstagnation.com

Autor: LB

This was one of those reviews where i had a hard time to find a start. I really didn't know what to write about this record, not because it's so bad because then it's rather easy but this one didn't leave such a lasting impression. So let's start with a short introduction: Sirens are coming from the Ruhrpott area and feature (ex)-members of bands like Teamkiller, Nyari, Bleed Into One and several others. The Ep "Calling" is a split release of the south german label LetItBurn Records and Poisonfree Records, which is probably most known for their infamous messageboard. With these six songs Sirens are offering a mixture of melodic guitars, oldschool drummming with almost sung vocals. The vocals were the main drawback on this record, because i prefer more aggressive shouted and screamed vocals whereas Daniel tries to do rather melodic singing. But somehow this sounds a bit thin and pressed in parts. But even though these guys have some experience it's still the first release in this constellation so considering that, it's alot more mature than you would expect for the short period of time Sirens are around. I really dig the artwork which is really sea influenced and i think show the animals that are called Sirens, but i'm not so sure in that point. So this record is definitely not bad, as you might think from my not so enthusiastic writing but i think you can expect something more from the band in the future.